Allgemein

Viaje al Sur

Mit den letzten Wochen stand nun auch der letzte AFS-Trip an, welcher uns in den Süden des Landes zog.
Nach Barahona zu unserem Hotel fuhren wir ungefähr 4 Stunden. Auf dem Weg machten wir noch Halt bei den Dünen von Baní, quasi einer kleinen Wüste und einer Saline.

1542
Dunas de Baní


Im Hotel angekommen, bewunderten wir erstmal unser neues Haustier: einen Flamingo.
Nach dem Essen fuhren wir dann noch an den Strand, machten ein Lagerfeuer, grillten Marshmallow und ließen den Abend ausklingen.
Am nächsten Tag fuhren wir dann nochmal ein ganzes Stück weiter südlich, bis
hin zu einem Restaurant direkt am Wasser, wo wir zu Mittag aßen und mit Schnellbooten zu unserem nächsten Ziel gebracht wurden: Bahia de las Aguilas.

5427


Vom ganzen Land ist das der schönste Strand mit dem klarsten Wasser an dem ich je war! Dort verbrachten wir den Nachmittag bis es dann wieder zurück ins Hotel ging.

Am letzten Tag fuhren wir dann nur noch an einem kleinen Fluss vorbei und machten nochmal an dem Strand einen Stopp, an dem wir auch das Lagerfeuer gemacht hatten.

74836


Auf der Rückfahrt nach Santo Domingo wurden wir des Öfteren angehalten, da der Süden an der Grenze zu Haiti liegt und sie einen, wenn man aus der Richtung Haiti kommt sehr stark kontrollieren, vor allem im Vergleich zu wenn man Richtung Haiti fährt, denn da gab es keine einzige Kontrolle.
In Santo Domingo angekommen gab es einen sehr emotionalen Abschied auf Seiten der Schüler, da diese schon Anfang Juli abreisten und sich damit teilweise zum letzten Mal sahen.
Schon seltsam, dass es bei uns auch bald soweit ist…

5371

Werbeanzeigen
Allgemein

Paragliding

Um gegen Ende nochmals für ein bisschen Action zu sorgen, entschlossen wir uns dazu am letzten Juni-Sonntag nach Constanza in die Berge zu fahren zum Paragliding. Ich habe dies davor noch nie gemacht, wollte es aber schon immer einmal gerne ausprobieren. Gebucht hatten wir diesen Ausflug über eine Organisation, die ganz viele verschiedenen Tagestouren und Attraktionen anbietet.
Treffpunkt war um 6 Uhr morgens in der Zona Colonial. In einem kleinen Bus fuhren wir dann gute 4 Stunden, vielleicht auch etwas länger, da sich unser Busfahrer ständig verfuhr und unser Bus auch nicht der modernste war, sodass wir die steilen Serpentinen mit flotten 18 km/h hochschlichen.
In Constanza angekommen trafen wir auf das Team, die uns heile auf den Berg hoch und wieder runter bekommen sollten.
In einem Pick-Up und auf der Ladefläche des Pick-Ups ging es dann weiter einen Trampelpfad durch den Wald entlang, welcher immer steiniger und matschiger wurde. Ich muss zugeben ich war deutlich erstaunt, dass wir nicht sofort alles wieder rückwärts herunter rutschten.

IMG_8908
Trampelpfad hoch zum Berg

Oben angekommen war mir trotz langer Hose und Jacke echt kalt, da das Wetter leider nicht so optimal mitspielte wie wir uns erhofft hatten.

IMG_8929
Nachdem die ersten zwei von unserer Gruppe (bestehend aus 9 Leuten) geflogen waren, fing es an zu regnen und wir mussten erstmal abbrechen. Auch nach längerem Warten wurde das Wetter nicht wirklich besser, weshalb wir das Mittagessen vorzogen und abwarten wollten, ob es danach wieder besser sei.
Zum Glück hatte es wirklich aufgehört zu regnen und auch die Sicht war wieder recht frei, sodass man die Berge ringsum gut sehen und die Aussicht genießen konnte.
Trotzdem konnten wir nicht von dem eigentlich gedachten Punkt aus starten, da der Wind sich gedreht hatte. Wir starteten nun von einer langen Wiese oberhalb des vorgesehenen Punktes und mussten ein gutes Stück anlaufen, um den „Fallschirm“ nach oben zu bekommen.

IMG_8950
Ich hatte echt das Gefühl auf der Stelle zu rennen und nicht vom Fleck zu kommen, aber irgendwann erreichten wir dann doch den Punkt, an dem es nur noch nach unten ging und man nicht mehr weiter rennen konnten. Wir sackten erstmal ein bisschen ab und kurz hatte ich Angst wir würden abstürzen aber dann stiegen wir wieder weiter auf und ich hatte alles rundherum vergessen und genoss einfach nur diesen Moment. Mein Tandem-Partner war ein kleiner Adrenalin-Junkie, der mich auch gern mal verarschte. Als wir über die hohen Bäume flogen und dann direkt immer weiter auf einen zusteuerten meinte er nur „O-oooohh, das wird knapp“, zog dann kurz vorher den Gleischirm wieder weiter nach oben und lachte sich schlapp.
Außerdem erinnerte er mich ein bisschen an die „Whoo-Girls“ von How I met your mother, da er auch gern mal mehrere Runden im Kreis hin und her wirbelte und den ganzen Flug immer „Whoooooooooo“ rief.
Circa 15-20 Minuten waren wir in der Luft bevor wir Gott sei Dank wieder Heile auf dem Boden landeten.

Es dauerte dann noch eine ganze Weile bis unsere Gruppe durch war, da wir immer nur zwei Gleitschirme hatten.
Gegen 18:30 Uhr zuckelten wir dann wieder im Schneckentempo die Serpentinen herunter und fuhren nach Hause, whooooo.

Allgemein

End Stay Camp

Vom 8.-10. Juni hatten wir von AFS unser End Stay Camp, welches in Boca Chica stattfand.
Wir sprachen nochmal über unsere verschiedenen Erfahrungen in diesem Jahr, hatten aber diesmal auch recht viel Freizeit.
Um das Jahr nochmal vollständig zu reflektieren und genau zu besprechen, gibt es dann schließlich die Nachbereitungsseminare, wenn wir zurück in Deutschland sind.
Trotzdem ist es echt verrückt, wie schnell die letzten paar Monate vorbei gegangen sind, und dass unser Jahr hier bald schon zu Ende ist…

foto-10-06-18-13-33-09-2_preview.jpeg

Allgemein

Casa de Cultura

In den letzten Wochen und Monaten hat sich unser Arbeitsplan hier im Kinderdorf sehr stark verändert.
Die Kurse die wir zu Anfang gegeben hatten, haben sich mit der Zeit immer mehr aufgelöst, da es uns entweder an Materialien gefehlt hat, die Kinder keine Lust mehr hatten oder wir unsere eigene Wissensgrenze erreicht hatten. Letzteres bezieht sich vor allem auf unseren Informatikkurs.

Zwei Kurse sind aber geblieben: Englisch und Tanzen.
Des Weiteren helfen wir nun zwei Mal die Woche im Office aus (sofern es etwas zu tun gibt), basteln das „Monats-und Geburtstags-Plakat“ das jeden Monat neu gestaltet wird und die Aktivitäten und Geburtstage dieses Monats enthält.
Um das Dorf ein bisschen zu verschönern und unsere kreativen Seiten etwas ausleben zu können, bemalen wir die Mülltonnen bunt und haben von unserer Chefin ein ganz besonderes Projekt bekommen: Das „Casa de Cultura“.

DSC_0909
Dieses ist eines der 18 Häuser hier, welches aber nicht mehr bewohnt ist und nicht genutzt wird.
Seit Januar arbeiten wir daran, dieses Haus zu renovieren, zu streichen und zu einem Ort für die Kinder zu machen, an dem sie etwas über ihre eigene Kultur lernen, spielen oder sich einfach nur aufhalten können.
Das Haus besteht aus zwei Bädern, einem großen Eingangsbereich, einer Küche und vier Zimmern.


Jedes der vier Zimmer hat seinen eigenen Zweck. Nun haben wir ein Tanz-Zimmer, in dem wir sobald das Haus fertig ist auch unseren Kurs geben möchten, ein Spiel-Zimmer, ein Musik-Zimmer, in dem der Flötenlehrer seinen Unterricht geben kann und ein Lese-Zimmer, welches wir noch mit Sofas ausstatten möchten, um das ganze etwas gemütlicher zu gestalten.

IMG-20180213-WA0006
Zimmer vorher

Zimmer nacher:


Aus der Küche entsteht eine Bibliothek. Die Küchenschränke werden als Bücherregal genutzt und haben so weiterhin einen guten Nutzen.


Für die vier Zimmer fehlen uns aber noch viele Dinge, wie zum Beispiel eine Musikbox, ein großer Spiegel, Notenständer, Spiele, Tische, Stühle, weitere Bücher und auch die Sofas für das Lese-Zimmer.
Das Kinderdorf steht zwar total hinter uns und dem Projekt, ist finanziell jedoch auch eingeschränkt.
Um unseren Wünsche und Vorstellungen des Hauses doch noch gerecht zu werden, nahmen Akira und ich an einem Wettbewerb von AFS teil, bei dem verschiedene Projekte ausgewählt wurden und gegeneinander antraten.
Im „Finale“ stellten wir uns zwei andere Teams unsere Projekte in einer Präsentation vor.
GIND7388

Das Preisgeld wäre mit einer Summe von 25.000 Pesos (etwas mehr als 400€) eine deutliche Hilfe für uns gewesen.
Leider gewannen wir dieses Geld nicht und müssen uns jetzt auch die Wichtigsten Gegenstände für das Haus beschränken und versuchen das Beste aus der Sache zu machen.
Natürlich sind wir etwas enttäuscht, da wir uns echt reingehängt haben, viel Zeit und Fleiß in das Haus gesteckt haben um dem Kindedorf und vor allem eben den Kindern etwas zurückzugeben und etwas zu erschaffen, das auch nach unserer Abreise weiterhin hier ist.
Trotz allem hatten wir viel Spaß an der Arbeit und auch wenn es jetzt nicht so ist, wie wir es uns gewünscht haben, ist doch trotzdem eine Veränderung zu erkennen oder?

Allgemein

La Peñita

Zwischen den beiden Stränden Boca Chica und Juan Dolio hier in Santo Domingo gibt es ganz versteckt einen wunderschönen Ort, genannt La Peñita. Um diesen zu finden, muss man mitten auf der Autobahn am Seitenstreifen parken und gelangt über einen Trampelpfad zu einer kleinen Bucht, in der das Wasser so klar und türkis ist, dass man komplett auf den Grund sehen kann.


In der Karibik ist das ja nicht wirklich ungewöhnlich. Aber in einer Großstadt wie Santo Domingo schon eher, vor allem wenn man bedenkt, dass die beiden Strände und auch das Wasser eher dreckig und vor allem unklar sind.
Folgt man dem Trampelpfad entlang der Felsen, kommt man an den höchsten Punkt, von dem man einige Meter runter in das Wasser springen kann. Wie hoch das Ganze wirklich ist, weiß ich nicht genau. Ich hätte mal so grob auf 8 Meter geschätzt, wobei es mir von oben als ich runter geschaut habe eher wie 18 vorkam.

Foto 07.06.18, 23 59 38_preview
Keiner von uns wollte natürlich als Erste springen, wer will auch schon das Versuchskaninchen sein?
Props an Lucia, die letztendlich todesmutig einfach drauf losgesprungen ist und zum Glück lebend wieder aufgetaucht ist.
Also ging es dann los, ladylike, eine Hand zum Nase zuhalten, die andere zum Händchen halten (ja, Mädchen gehen nicht nur zu zweit aufs Klo, sie springen auch zu zweit vom Felsen), kurzer Kreischer in der Luft und „Platsch“- GESCHAFFT!

Allgemein

Barbarella

Foto 31.05.18, 16 31 36_preview
Auf das Presidente-Festival im November, folgte nun das Barbarella-Festival Ende Mai.
Für Leute wie mich, die gerne zu elektronischer Musik feiern und tanzen, hätte das Line-Up kaum besser sein können.
Elektronische Musik wird hier bislang noch nicht so viel gehört, weshalb die Besuchermenge des Festivals sehr beschaulich war und uns vielleicht grade so 50 Meter zum DJ-Pult trennten.
Von 5 Uhr nachmittags bis 5 Uhr morgens heizten uns DJs wie Showtek, Afrojack, Axwell Λ Ingrosso, Galantis, The Chainssmokers und Zedd ordentlich ein und ließen es krachen.

Foto 31.05.18, 16 32 37_preview

 

Allgemein

Las Canas und Cabarete

In der Dominikanischen Republik werden Feiertage immer so verlegt, dass sie auf einen Freitag oder Montag fallen, um sie als langes Wochenende nutzen zu können.
Deshalb wurde der 1. Mai (ursprünglich Dienstag) einen Tag zuvor auf den Montag verlegt.
Luci, Akira und ich beschlossen dies zu nutzen und buchten donnerstagabends eine kleine Unterkunft direkt am Strand in Las Canas, in der Nähe von Cabarete.
Freitagabend kamen wir dann an. Der Vermieter ist erst vor einem halben Jahr hier ausgewandert und dadurch, dass er noch nicht so viele Gäste hatte (wir waren seine zweiten) und der gebuchte Bungalow wohl noch nicht ganz fertig renoviert war, bekamen wir ein kostenloses Upgrade in die große Wohnung mit Whirlpool.

27
Am nächsten Morgen konnten wir unsere Unterkunft dann erstmal ganz in Ruhe bei Tageslicht bewundern und staunten nicht schlecht. Las Canas ist wirklich klein und ruhig. Unser Haus hatte einen privaten Strandabschnitt und man konnte ewig weit laufen, ohne auch nur jemanden zu begegnen.

IMG_9500


Wir verbrachten den Tag also am Strand und im Wasser und beschlossen den nächsten Tag nach Cabarete zu fahren.
Nachdem wir dort die beste Waffel meines Lebens gegessen haben, trafen wir am Strand zufälliger Weise Zwei von unserer AFS-Gruppe, mit denen wir den restlichen Tag verbrachten und abends in Alis Surfcamp zum Essen gingen. Dort gibt es nicht nur deutsches Bier sondern auch deutsches Essen, welches uns hier allen wirklich fehlt!
Wir ließen den Abend gemütlich am Strand ausklingen und hatten eine Menge Spaß.
Zum Tanzen und Ausgehen ist Cabarete echt cool und es ist eigentlich fast immer was los.

Den vorgeschobenen Feiertag verbrachten wir dann noch halb am Strand und halb im Bus um am tatsächlichen 1. Mai pünktlich auf der Arbeit erscheinen zu können.